zurück


Schlachtvorgang von Schweinen und Rindern

Transparenz bedeutet für Vion auch immer wieder Hintergründe zu beleuchten. Einer davon sind die unterschiedlichen Betäubungsmethoden bei den Schlachtvorgängen von Schwein und Rind. Wichtig ist es, auf dem neuesten Stand der Technik zu sein, sich neuen Möglichkeiten zu stellen und diese zu prüfen. Immer im Fokus ist die möglichst schonende Betäubung.

Betäubung Schwein:

Die Betäubung der Schweine erfolgt in den industriellen deutschen Vion-Schweineschlachthöfen über moderne CO2- Betäubungsanlagen. Zugelassen in Deutschland sind grundsätzlich zwei Verfahren: Die CO2 Betäubung und die Betäubung mit elektrischem Strom. Vion bevorzugt die Kohlendioxidbetäubung deshalb, weil die Schweine über die gesamte Zeit des Zu- und Eintriebs in die Betäubungsanlage zusammen in einer kleinen Gruppe bleiben können. Das ist für Schweine wesentlich schonender, als wenn die Tiere diesen Weg alleine, bzw. hintereinander gehen müssen. Ein weiterer Vorteil dieser Betäubung ist die sehr tiefe Bewusstlosigkeit, die das CO2 bewirkt. Die Schweine befinden sich in einer Narkose. Denn Tiere dürfen nach der Betäubung bis zum Eintritt des Todes nicht wiedererwachen. Auch  Tierschutz-Wissenschaftler und Tierschutzverbände sehen diese Vorteile der CO2 Betäubung. 

Betäubung Rind:

Die Betäubung der Rinder findet mit einer starren Kopffixierung mit einem pneumatischen Schussbolzen statt. Dadurch ist ein präziser Schuss möglich. Der Betäubungsprozess wird mit Videoaufnahmen permanent überwacht.

Vion investiert kontinuierlich in die Verbesserung und Vereinheitlichung der Schlachtinfrastruktur. Vion ist an der ständigen Weiterentwicklung der Systeme für die Betäubung von Rindern und Schweinen nach aktuellem Stand der Technik interessiert. Zusammen mit  renommierten Forschern arbeiten wir ständig an Verbesserungen. Sollte es hier neue oder technische praxistaugliche technische Weiterentwicklungen geben, setzen wir diese in unseren Betrieben um.

Detailinformationen:

Wenn Sie wei­ter­ge­hen­des In­ter­es­se an die­ser Fra­ge­stel­lung ha­ben, emp­feh­len wir Ih­nen die Lek­tü­re ei­ner 2015 pu­bli­zier­te Ver­öf­fent­li­chung von Frau Prof. Mach­hold vom Max Rub­ner In­sti­tut in Kulm­bach: „Koh­len­di­oxid-Be­täu­bung beim Schwein – gibt es eine tier­schutz­ge­rech­te­re Gas­be­täu­bung?“

Im Informationsangebot der NGO "Eyes on animals" hat man die beiden üblichen Betäubungsvorgänge für Schweine, die Elektrobetäubung und die CO2 Betäubung im Backloadersystem ausführlich gefilmt und verglichen. Die Filmsequenzen werden von Wissenschaftlern beschrieben. Klick!

Auch die Europäische Lebensmittelsicherheitsbehörde EFSA hat sich in einer ausführlichen Studie mit den verschiedenen Schlachtsystemen beschäftigt. Klick!